Nach Luis Suarez – Atletico heißt Lionel Messi willkommen

FC Barcelona

Der Haussegen beim FC Barcelona hängt nicht erst seit dem desolaten Auftritt gegen die Bayern in der Champions League schief. Schon seit Monaten brodelt es nämlich im vielleicht größten Club der Welt gewaltig. Insbesondere zwischen Star-Spieler Messi und Präsident Bartomeu ist das Vertrauensverhältnis nachhaltig beschädigt.

Lionel Messi

Nachdem es dem Argentinier nicht gelungen war, durch seinen Trainingsboykott einen Umzug aus dem Camp Nou zu erzwingen, offenbarte Lionel Messi in einem TV-Interview, wie sehr seine Beziehung zu Josep Bartomeu vorbelastet ist. Obwohl es ihm per Handschlag versprochen wurde, hat man ihm seinen Wechselwunsch in diesem Sommer nicht genehmigt.

Neben seinen Vorstellungen für die eigene Zukunft sorgen aber auch andere Streitpunkte für Differenzen zwischen der Führungsriege und Lionel Messi. Allen voran die Personalie Luis Suarez war das Aufregerthema der vergangenen Tage. Messi ist nicht einverstanden damit, dass mit Suarez nicht nur sein bester Freund, sondern auch einer der verdientesten Spieler der Barca-Geschichte aussortiert worden ist.

Messi zu Atletico?

Dass Suarez weiterhin ein absoluter Spitzenklasse-Stürmer ist und Barcelona rein sportlich weiterhin weiterbringen kann, bewies er schon während seines ersten Auftritts im neuen Trikot. Beim 6:1-Sieg von Atletico Madrid gegen den Tabellenersten FC Granada lieferte er eine Vorlage und schoss zwei Tore.

Diese Leistung, in Kombination mit den Wechselaspirationen von Messi haben nun den Atletico-Präsidenten Cerezo auf den Plan gerufen. Dieser bemerkte ebenfalls, dass Messi gerne weiter neben seinem ehemaligen Mannschaftskollegen gespielt hätte und schlägt nun ziemlich frech vor, dass Messi

Sinngemäß sagte er beim Radiosender Cadena Cope, dass Messi bei Atletico willkommen sei, wenn er gerne mit Suarez spielen wolle. Öl ins Feuer beim Liga-Konkurrenten wolle er dennoch nicht gießen. Zu Barca-Präsident Bartomeu sagte er ein paar positive Worte in Bezug auf den Suarez-Transfer:

„Alles [mit der Unterzeichnung von Suarez] lief perfekt. (…) Bartomeu ist ein guter Freund und ein großartiger Präsident. Im Moment laufen die Dinge in Barcelona nicht gut, aber er hat so gehandelt, wie er handeln musste, und sonst ist nichts passiert. Die Unterzeichnung war nicht kompliziert, der Spieler spielt dort, wo er spielen wollte.“

Nun bleibt abzuwarten, ob die Chemie zwischen Messi und dem FC Barcelona, dem Verein seines Lebens, wieder hergestellt werden kann. Ansonsten inspiriert ihn der Wechsel seines Kumpels ja vielleicht dazu, sich ebenfalls Atletico anzuschließen..

Hier seht ihr seinen ersten Auftritt im Atletico-Trikot